Protein Oatmeal

Du findest Haferflocken schnöde und denkst das ist ein Frühstück für Babys und alte Menschen? Ein Remake muss her! Gib dem Kind einfach einen neuen Namen, ändere 1, 2, 3 Zutaten ab und schon ist es wieder „Hip“! Wie ich mein Protein Oatmeal (kurz Proats genannt) zubereite, zeige ich dir in diesem Blogpost!

Proats_Zutaten

Für eine Portion Proats brauchst du

  1. ca. 50g-150g Haferflocken – mir schmecken die blüten Zarten Haferfocken von Kölln am besten, weil sie das Oatmeal so schön cremig machen. Meine neuste Entdeckung sind die Instant Oats von Ironmaxx Nutrition, damit werden sie noch viel cremiger. Ähnlich wie Babybrei und ich liebe diese Konsistenz einfach (Das Verhältnis Haferflocken/Flüssigkeit sollte immer 1:3 liegen, so schmeckt es mir am besten. 1 Tasse Haferflocken/3 Tassen Flüssigkeit)
  2. 150ml-300ml Flüssigkeit – Ich nehme gerne Alpro Cocos Milch oder Mandelmilch. Wenn man auf die Kalorien achten muss/will, dann kann man auch nur Wasser verwenden. Schmeckt dann natürlich nicht ganz so cremig.
  3. 10g-20g Whey nach Wahl. Hier kannst du ein Proteinpulver nach Wahl nehmen. Das ist für die extra Portion Protein in den Proats und für den Geschmack. Damit entscheidest du den Geschmack deines Proats. Ich nehme hier gerne Weißeschokolade/Erdbeer Whey von Ironmaxx. Da sind sogar noch kleine Stückchen drin ♥ Aber Vanille geht z.B. auch immer.
  4. Jetzt kommt die „spezial“ Zutat mit der das Oatmeal noch viel cremiger, cheesiger wird. Magerquark. Ich nehme immer einen Esslöffel (je nach Portion einen gehäuften Esslöffel)

Anmerkung: Ich werde häufig gefragt wie viele Haferflocken ich zum Frühstück esse. Dazu kann ich keine genauen Angaben machen, da sich das immer ändert. Wenn ich weiß, dass ich Mittags nur was kleines Essen kann (weil die Zeit zu knapp ist oder ich keine Zeit zum kochen habe), dann schaffe ich auch locker 150g-200g Haferflocken. Wenn ich weiß, dass es Mittags noch was richtig warmes zu essen gibt (Nudeln oder so), dann reichen mir auch 50g-70g Haferflocken.

Proats_Collage

Als erstes gibst du die Haferflocken in einen kleinen Topf und gießt die Flüssigkeit deiner Wahl dazu. Alles schön umrühren. Wenn du so wie ich, die Instant Oats von Ironmaxx verwendest, dann musst du hier so lange umrühren, bis keine Klümpchen mehr zusehen sind. Dann erwärmst du das alles auf mittlerer Stufe, bis es deine gewünschte Konsistenz hat. Du musst ständig umrühren, damit dir die Haferflocken nicht anbrennen. Ich erhitze meine Oats immer fast auf der höchsten Stufe (immer schön rühren). Wenn ich merke, dass die Masse „fester“ wird, dann geht alles ganz schnell und ich drehe die Hitze fast komplett runter. Sobald die Oats die Konsistenz haben die du magst, kannst du den Kochtopf von der Kochstelle nehmen. Ich mag die Oats am liebsten ganz „schlotzi“ so wie Babybrei.

Tipp! Sollte dir das alle zu schnell gegangen sein und dein Oatmeal ist jetzt zu fest geworden, dann gieß‘ einfach noch was Flüssgkeit nach. Umrühren, umrühren, umrühren und dann sollte dein Oatmeal wieder flüssiger sein. Sollte der Fall umgekehrt sein, dass dein Oatmeal zuuu Flüssig ist, dann musst du einfach alles etwas länger köcheln lassen. Die Oats machen dann einen guten Job und saugen die ganze Flüssigkeit auf.

Proats_Collage_2

Wenn deine Oats fertig gekocht sind, dann kannst du jetzt dein Proteinpulver deiner Wahl hinzugeben und wieder alles gut durchrühren! Achte darauf, dass dein Topf nicht mehr auf dem Herd steht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man das Proteinpulver so besser mischen kann. Danach kannst du den Magerquark hinzugeben und nochmal alles umrühren. Du siehst, dein Oatmeal wird jetzt richtig schön cremig!

Proats

Et voilá! Fertig sind deine Proats! Jetzt kannst du sie nach Herzenslust belegen. Ich finde gefrorene Früchte da drauf super lecker. Wenn die Oats noch schön warm sind, dann schmelzen sie schön dadrauf. Erdnussmus finde ich auch immer sehr lecker! Aber hier könnt ihr wirklich nehmen was schmeckt und euer Oatmeal jeden morgen anders gestalten. Von wegen Haferflocken sind langweilig! 😉

Hier eine Liste von den Produkten die ich verwendet habe

IronMaxx_Affiliate_2

 

1// Weißeschokolade Erdbeer Whey 2// Instant Oats (Hafermehl) 3// Messbecher

3 Kommentare zu “Protein Oatmeal

  1. Hey Jenny,

    hört sich lecker an, suche gerade ein gutes Proats Rezept. Hast du dass ganze schon mal mit (Vanille) Skyr probiert? Dass ganze steht noch auf meiner ToDo-Liste, eigentlich müsste man dazu ja nur die „Spezialzutat“ bzw. den Esslöffel Quark austauschen… der Proteinanteil wäre weiterhin hoch aber es schmeckt vielleicht ein bisschen süßer 🙂

    Gruß
    Henry

  2. katharina

    Hallo Jenny,
    seit einiger Zeit verfolge ich deinen Blog und durch dich bin ich auch auf LiLi aufmerksam geworden. Habe vor einer Woche damit angefangen und komme noch nicht so ganz klar mit den Nährwerten. Ist es sinnvoll, am Anfang mal zu kucken, wie viel von was überhaupt auf meinem Plan steht und ich dann anfange so rumzuschrauben, dass ich ähnliche Nährwerte austausche?
    Und woher weiß ich, wie viel g Haferflocken ich zB morgens essen kann? Kann ich das wirklich nur nach Gefühl machen, also zum Beispiel ne größere Portion, wenn ich mittags nur Salat hab und ne kleinere, wenn zum Beispiel Kartoffeln usw?
    Oder mit dem Kichererbsen-Snack, kann ich einfach schauen wie viel kcal usw er hat und dann kucken, was ich am Tag weglassen muss um nicht über die kcal-Anzahl zu kommen?
    Fragen über Fragen, entschuldige :D.
    Vielen Dank aber im Voraus, du würdest mir wahnsinnig helfen,
    Katharina

    • Miss Jenny Penny

      Hallo Katharina,

      vielen lieben Dank für deine Nachricht. Du darfst mir dazu auch gerne immer eine Mail schreiben oder oben das Kontaktformular nutzen 🙂 Oder natürlich den LiLi Support anschreiben, damit du die Antwort auch abgesichert hast. Sonst schreiben wir ja off Topic unter meinen Poast für Protein Oatmeals 😛
      Das kannst du machen wie du möchtest. Also ich würde es so machen, wie du dich wohl fühlst. Normalerweise musst du gar nichts tracken. Dafür ist der Plan ja auch für dich zugeschnitten worden. Es sei denn du WILLST was anderes essen als die Rezepte die dir vorgeschlagen werden. Dann solltest du (musst du nicht, wenn du ein gutes Gefühl für Lebensmittel hast) tracken. Ich kenne dein Ziel nicht, was du bei LiLi angegeben hast. Solltest du als Ziel gewählt haben, das du abnehmen willst, dann solltest du auf alle Fälle tracken WENN du Lebensmittel ersetzen willst. Sonst nicht. Abnehmen tust du ausschließlich durch eine negative Kalorien Zufuhr. Wenn du isst was du willst und kein Gefühl für die Kalorien hast, dann kann das schon sein, dass du da drüber liegst und deine Abnahme etwas schleppend läuft. Ich hoffe ich konnte dir helfen und viel Erfolg weiterhin mit LiLi! ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.