Food
Kommentare 3

Knack und Back Nutella Brötchen

Ab und zu habe ich richtig, richtig Appetit auf Nutella Brötchen. Witzigerweise immer dann, wenn es draußen so kalt ist und man sich drinnen in der Wohnung schön ein mümmeln kann. Am besten ist es, wenn das Brötchen noch schön warm ist und die Nutella richtig zerläuft. Hmmm… einfach nur Göttlich!

Heute habe ich wirklich ein easy – peasy Rezept für euch. In 15 Minuten stehen die Nuttela Brötchen auf dem Tisch und dazu braucht man kein Sternekoch zu sein oder sonderlich „begabt“ in der Küche. Es ist zwar nicht „healthy“ oder hat irgendwie groß mit gesunder Küche zutun. Aber ganz ehrlich – Nutella löst zwar keine Probleme, aber das tut ’n Apfel ja wohl auch net. Also wenn ich bock auf Nutella hab, dann gibt’s halt Nutella.

Wie die rucki zucki Nutella Brötchen gemacht werden, seht ihr in diesem Blogpost!

Knack und Back Nutella Brötchen

Für die Knack und Back Nutella Brötchen brauchst du:

  • selbstverständlich erstmal Nutella
  • eine Packung knack und back Brötchen. Diese findest du im Supermarkt Kühlregal. Ich habe hier die Variante Milchbrötchen genommen. Es gibt aber auch noch normale Brötchen und Croissants. Funktioniert alles gut. Nimm einfach das, was dir  am besten schmeckt.
  • ein Messer
  • einen Löffel

Knack und Back Nutella BrötchenZunächst mein lieblingspart in dem ganzen Rezept! Die Verpackung öffnen! Das „ploppt“ immer so schön! Früher haben mein Bruder und ich uns immer gestritten, wer die Verpackung aufmachen darf!
Also erstmal die Verpackung öffnen und die Brötchen befreien. Dann schneidet ihr mit dem Messer vorsichtig eine Öffnung ist das Brötchen. ACHTUNG! Bitte achtet darauf, das ihr euch keinen Finger absäbelt!!! Jetzt macht ihr das Loch mit den Händen etwas größer, so das viel Platz für die Nutella entsteht!

Knack und Back Nutella BrötchenJetzt kommen wir zu meinem zweit liebsten Part in dem Rezept – mit Nutella matschen! Jetzt füllt ihr nämlich mit einem kleinen Teelöffel die Nutella in das Brötchen. Hier müsst ihr leider recht sparsam sein, damit ihr das Brötchen hinterher noch zu bekommt. Es reicht tatsächlich ein leicht gehäufter Teelöffel.

IMG_20141207_094852Jetzt müsst ihr die Brötchen wieder „verschließen“. Das ist eine kniffelige Angelegenheit, aber das solltet ihr hinbekommen, sofern ihr mit der Nutella Füllung nicht zu sehr übertrieben habt!

Soooo… jetzt kommen die Brötchen für 10-15 Minuten bei 160°C (vorgeheizt) in den Backhofen.
Checkt bitte nochmal, was auf eurer Knack und Back Verpackung drauf steht evtl. variiert die Backzeit je nach Hersteller. Besser an die Backanleitung auf der Verpackung halten!

Und jetzt warten… laaa laaa la la laa laa la la, la la laa laa…… PING! Fertig!

IMG_20141207_102309

 

Taaadaaaa! Super easy und super lecker! Viel Spaß beim nachmachen und bon Appetit!

 Tipp und kleine Anregung Man kann die Brötchen mit allem füllen was einem schmeckt. Apfeltaschen finde ich z.B. auch total lecker! Deshalb habe ich die Brötchen auch mal mit Apfelmus gefüllt. Das Prinzip ist das selbe. Hier aber nochmal eine kleine Fotostrecke, damit ihr seht wie das aussieht!

IMG_20141207_095150 (1)Die Zutaten sind klar. Apfelmus ohne Zuckerzusatz, Knack und Back Brötchen, Messer und einen kleinen Löffel.
IMG_20141207_095335 (1)Platz für den Apfelmus machen!
IMG_20141207_095433Apfelmus in die Brötchen füllen. Achtung! Nehmt wirklich nicht viel, es ist schwer die Brötchen wieder zu verschließen.

Wenn die Brötchen nicht mehr gut zu gehen, dann kann man die Ränder mit einer Gabel zu drücken.

IMG_20141207_101855Nach Packungsanleitung backen und genießen!

 

3 Kommentare

  1. Nathaly sagt

    Vielen Danke für diese grandiose Idee
    Ich habe sie heute morgen für meinen Mann und meine Kinder gemacht. Innerhalb von fünf Minuten waren 10 warme, köstliche NutellaBrötchen verdrückt.
    Frohe Weihnachten und liebe Grüße

    • Miss Jenny Penny sagt

      Hallo Nathaly, das freut mich, wenn es dir und deiner Family geschmeckt hat! 🙂 Liebe Grüße und ich hoffe du hattest auch ein frohes Weihnachtsfest. Kommt gut ins neue Jahr! Liebe Grüße, Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.